Veranstaltungstermine

Inhalt

07

Jun

2017

Limburg
10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

mehr dazu

Die Vernetzungstreffen des Hessischen KinderTagespflegeBüros sind offene Fachforen zum Informationsaustausch, zur Erörterung von Fachfragen und für den „Blick über den Tellerrand“. Sie dienen dem kollegialen Kennenlernen und unterstützen die regionale Vernetzung.

Das Vernetzungstreffen Rheingau-Taunus - Limburg-Weilburg und Wiesbaden findet jeweils mittwochs von 9.30 - 12.30 Uhr statt.

 

08

Jun

2017

Frankfurt
10.00 Uhr bis 16.30 Uhr

mehr dazu

 

Die Umsetzung der Idee der Inklusion ist ein historischer Einschnitt für die gesamte Weltgemeinschaft. Es geht um eine neue Kraft und die Neubestimmung des Menschen als kognitives Wesen auf der einen Seite und als soziales Wesen auf der anderen Seite. Das Ziel ist eine Welt, die allen Menschen gerecht werden soll.

Inklusion ist keine Modeerscheinung, sondern eine Herausforderung gerade für die pädagogische Praxis, die eine menschenbildende Aufgabe hat. Wir gestalten Zukunft für unsere Kinder, wenn wir mit ihnen Inklusion leben.

In dem Seminar erfahren die Teilnehmenden, wie gelebte Inklusion in der Kindertagespflege aussehen kann. In diesem Rahmen wird der Index für Inklusion und die inklusive Diagnostik vorgestellt. Diese neuen Konzepte motivieren und geben Anhaltspunkte, wie Systeme inklusiv entwickelt werden können. Ein konkretes Praxisbeispiel wird in der Tagung einbezogen.

22

Jun

2017

Maintal
13.30 Uhr bis 16.30 Uhr

mehr dazu

Im Alltag der Arbeit von Fachberaterinnen und auch Kitaleiterinnen ergeben sich Situationen, wo sie mit Fragen, bzw. Problemen konfrontiert werden, die nicht gleich und leicht zu bearbeiten sind. Supervision und kollegiale Beratung auf der Basis von TZI unterstützt die Reflexion des eigenen beruflichen Handelns.

Ausgehend von persönlichen Erfahrungen und Beispielsituationen, unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen einzelner Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden im kollegialen Verbund eigene Einstellungs- und Reaktionsmuster reflektiert, bewusste Veränderungen, Lösungsideen und Handlungsalternativen gefunden.

Anmeldungen sind ab sofort möglich!

15

Aug

2017

Maintal
09.30 Uhr bis 12.30 Uhr

mehr dazu

Im neuen QHB ist die Erstellung eines Businessplans Bestandteil der Qualifizierung von Tagespflegepersonen. Der Finanzplan als Teil des Businessplans baut in wesentlichen Teilen auf dem Wirtschaftsplan des Hessischen KinderTagespflegeBüros auf. Beide wurden von Cornelia Teichmann-Krauth erstellt.

Mittels des Wirtschaftsplans / Finanzplans kann für Tagesmütter der tatsächliche monatliche Überschuss aus der Kindertagespflege in den ersten Jahren prognostiziert werden. Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung werden überschlägig für diese Zeiträume ermittelt. Im Ergebnis zeigt sich, ob die Tätigkeit als Tagespflegeperson die finanziellen Erwartungen erfüllt und ermöglicht ein planvolles Vorgehen nicht nur in der Startphase. Die bereits existierende Schulung zum Wirtschaftsplan wird um die Bestandteile des Finanzplans nach QHB erweitert.

In der dreistündigen Veranstaltung wird Ihnen Frau Teichmann-Krauth die Anwendungsmöglichkeiten des Wirtschaftsplans / Finanzplans und dessen Aufbau erläutern. Die einzelnen Bestandteile des Excel basierten Wirtschaftsplans / Finanzplans werden anhand eines Fallbeispiels, das jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin selbst am Computer ausfüllt,ausführlich erläutert.

Bitte bringen Sie ein eigenes Notebook mit. Sollte Ihnen das nicht möglich sein, halten Sie mit uns Rücksprache. Evtl. können wir Ihnen für die Schulung eines zu Verfügung stellen.

22

Aug

2017

Gelnhausen
10.30 Uhr bis 18.00 Uhr

mehr dazu

 

Qualifizierung nach dem Qualifizierungshandbuch (QHB) bedeutet für viele Referentinnen und Referenten – vor allem auch für die kontinuierliche Kursbegleitung – eine Herausforderung auf verschiedenen Ebenen. Das Train-the-Trainer-Seminar besteht aus fünf aufeinander aufbauenden Teilveranstaltungen, die sich mit unterschiedlichen Herausforderungen einer prozessorientieren, auf Teilnehmende bezogenen Kursplanung und -durchführung auseinandersetzen. Schwerpunkte sind: Anfänge in Gruppen gut zu gestalten, eine Kultur der Kooperation zu entwickeln, mit Störungen und Widerständen konstruktiv umzugehen, Kompetenzentwicklung anzuregen anhand von Lern- und Dilemmasituationen, Kompetenzbilanzierung und Kompetenzüberprüfung.

Bitte beachten: es gelten gesonderte Teilnahmebedingungen. Bei Interesse fragen Sie diese bitte im Hessischen KinderTagespflegeBüro an.

Inhaltsblöcke