Veranstaltungstermine

Inhalt

22

Mär

2017

Frankfurt
10.00 Uhr bis 16.30 Uhr

mehr dazu

In der täglichen Beratungspraxis der Fachberaterinnen werfen die rechtlichen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen in der Kindertagespflege viele Fragen auf.

Die beiden Referentinnen vermitteln in dieser Fortbildung  Grundlagenwissen und werden folgende Themenbereiche behandeln:

  • Steuerrechtliche Grundlagen in der Kindertagespflege
  • Versicherungsrechtliche Grundlagen in der Kindertagespflege (Rentenversicherung, Kranken- und Pflegeversicherung, Unfallversicherung, Aufsichtspflicht und Haftung)
  • Regelungen der Kindertagespflege (Erlaubnis, Förderung, Geldleistung)

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern soll – soweit möglich – auch Raum gegeben werden, Fragen aus ihrer Praxis zu stellen und zu diskutieren.

22

Mär

2017

Wiesbaden
18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

mehr dazu

Im Alltag von Vermittlung, Beratung und Fortbildung mit Tagespflegefamilien werden viele Fachkräfte mit diversen Frage- und Problemstellungen konfrontiert, die in Bezug auf ihre psychologische Dimension angemessen verstanden und bewältigt sein wollen. Supervision unterstützt als Beratungsmethode die Reflexion des eigenen beruflichen Handelns.
Ausgehend von persönlichen Erfahrungen und  Beispielsituationen, unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen einzelner Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen im kollegialen Verbund eigene Einstellungs- und Reaktionsmuster reflektiert, bewusste Veränderungen, Lösungsideen und Handlungsalternativen gefunden werden.

Den hier angebotenen Supervisionsgruppen liegt der Ansatz der Themenzentrierten Interaktion (TZI) zu Grunde.

5 weitere Termine werden mit der Grußße gemeinsam festgelegt.
 

24

Mär

2017

Gelnhausen
12.30 Uhr bis 16.30 Uhr

mehr dazu

 

Welche Herausforderungen kommen auf mich zu, wenn ich ein Kind aus einer Familie mit Fluchthintergrund in meiner Kindertagespflegestelle aufnehme?

Um die Kindertagespflegestelle als einen geeigneten Ort für Kinder aus Familien mit Fluchterfahrungen gestalten zu können, bedarf es der Auseinandersetzung mit den Realitäten von Flucht und Asyl, den eigenen Vorstellungen zu Kultur, Vielfaltund Heterogenität. Der konsequent inklusive Ansatz des Hess. Bildungs- und Erziehungsplans sowie das Verständnis von Vielfalt und Diversität als Bereicherung für alle Kinder werden gemeinsam anhand von sechs Themenschwerpunkten erarbeitet.

Die eigene professionelle Arbeit wird betrachtet und analysiert. Formen von angemessener und feinfühliger Reaktion werden gemeinsam erarbeitet. Die Erfahrungen der eigenen Praxis fließen kontinuierlich in das Modul ein.

Die Veranstaltung wird vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration gefördert. Die Teilnahme ist für Teilnehmende aus Hessen kostenfrei.

27

Mär

2017

Maintal
09.30 Uhr bis 12.30 Uhr

mehr dazu

Im neuen QHB ist die Erstellung eines Businessplans Bestandteil der Qualifizierung von Tagespflegepersonen. Der Finanzplan als Teil des Businessplans baut in wesentlichen Teilen auf dem Wirtschaftsplan des Hessischen KinderTagespflegeBüros auf. Beide wurden von Cornelia Teichmann-Krauth erstellt.

Mittels des Wirtschaftsplans / Finanzplans kann für Tagesmütter der tatsächliche monatliche Überschuss aus der Kindertagespflege in den ersten Jahren prognostiziert werden. Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung werden überschlägig für diese Zeiträume ermittelt. Im Ergebnis zeigt sich, ob die Tätigkeit als Tagespflegeperson die finanziellen Erwartungen erfüllt und ermöglicht ein planvolles Vorgehen nicht nur in der Startphase. Die bereits existierende Schulung zum Wirtschaftsplan wird um die Bestandteile des Finanzplans nach QHB erweitert.

In der dreistündigen Veranstaltung wird Ihnen Frau Teichmann-Krauth die Anwendungsmöglichkeiten des Wirtschaftsplans / Finanzplans und dessen Aufbau erläutern. Die einzelnen Bestandteile des Excel basierten Wirtschaftsplans / Finanzplans werden anhand eines Fallbeispiels, das jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin selbst am Computer ausfüllt,ausführlich erläutert.

Bitte bringen Sie ein eigenes Notebook mit. Sollte Ihnen das nicht möglich sein, halten Sie mit uns Rücksprache. Evtl. können wir Ihnen für die Schulung eines zu Verfügung stellen.

21

Apr

2017

Gelnhausen
12.30 Uhr bis 16.30 Uhr

mehr dazu

Welche Herausforderungen kommen auf mich zu, wenn ich ein Kind aus einer Familie mit Fluchthintergrund in meiner Kindertagespflegestelle aufnehme?

Um die Kindertagespflegestelle als einen geeigneten Ort für Kinder aus Familien mit Fluchterfahrungen gestalten zu können, bedarf es der Auseinandersetzung mit den Realitäten von Flucht und Asyl, den eigenen Vorstellungen zu Kultur, Vielfaltund Heterogenität. Der konsequent inklusive Ansatz des Hess. Bildungs- und Erziehungsplans sowie das Verständnis von Vielfalt und Diversität als Bereicherung für alle Kinder werden gemeinsam anhand von sechs Themenschwerpunkten erarbeitet.

Die eigene professionelle Arbeit wird betrachtet und analysiert. Formen von angemessener und feinfühliger Reaktion werden gemeinsam erarbeitet. Die Erfahrungen der eigenen Praxis fließen kontinuierlich in das Modul ein.

Die Veranstaltung wird vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration gefördert. Die Teilnahme ist für Teilnehmende aus Hessen kostenfrei.

Inhaltsblöcke