Rückblick auf die 16. Hessische Fachtagung zur Kindertagespflege 2012

Inhalt

Rückblick auf die 16. Hessische Fachtagung zur Kindertagespflege 2012

Titel

Qualitativer Ausbau unter 3 – so geht´s! Gute Beispiele aus der Kindertagespflege in Hessen“

 

Termin und Ort

25. Mai 2012
9:30 - 16:00 Uhr
Frankfurt am Main

 

Kooperationspartner

Hessischen KinderTagespflegeBüro
ehemaliges Hessisches Sozialministerium

 

Bilder

Fotos vom Fachtag finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

Fachvorträge von

Prof. Dr. Jörg Maywald, Berlin
Daniel Frieling, Jugendamt der Stadt Hamm (NRW)

 

Inhalte

Die Fachtagung mit dem Titel „Qualitativer Ausbau unter 3 – so geht´s! Gute Beispiele aus der Kindertagespflege in Hessen" war eine Kooperationsveranstaltung des Hessischen KinderTagespflegeBüros mit dem Hessischen Sozialministerium. Sie wurde am 25. Mai 2012 im Haus am Dom durchgeführt und wandte sich vor allem an politisch oder fachlich mit dem Ausbau der Kindertagesbetreuung befassten Personen. 

Als Bestandteil des hessischen Maßnahmenpaketes war mit der Fachtagung intendiert, Kindertagespflege weiterzuentwickeln und in diesem Sinne qualitätssichernde Aspekte besonders in den Blick zu nehmen. Dabei wurden allgemeine Kriterien, die Trägerebene sowie das Gesamtsystem beleuchtet und gute Praxisbeispiele aus Hessen zu verschiedenen Themen vorgestellt.

Nach mehreren Grußworten und den beiden Vorträgen („Qualität für das Kind“ und „Qualität auf der Trägerebene") am Vormittag konnten sich die Teilnehmenden nachmittags bei unterschiedlichen Thementischen in zwei Runden mit Expertinnen und Experten austauschen und über bewährte Modelle guter Praxis informieren. Zeitgleich mit diesen Hessencafé-Runden stand ein Beratungstisch mit zwei Expertinnen zur Verfügung, an dem Teilnehmende konkrete Anfragen äußern und Anregungen erhalten konnten.

Die Themen der Hessencafés entsprachen den fünf Kategorien aus der Broschüre „Kindertagespflege – Miteinander und voneinander lernen – Gute Beispiele aus der Praxis“, die am Fachtag erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

 

Tisch 1: „Werden Sie Tagesmutter / Tagesvater“ – zur Akquise von Tagespflegepersonen

Tisch 2: „Ein doppeltes Netz für alle“ – Vertretungskonzepte

Tisch 3: „Offene Türen, offene Gruppen“ – Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten

Tisch 4: „Von Anfang an gut vorbereitet“ – Qualifizierungskonzepte

Tisch 5: „Im Gespräch für gemeinsame Ziele“ – Konzeption und Zusammenarbeit

 

Inhaltsblöcke