Inhalt

Neues Bundesprogramm Kindertagespflege startet 2016

Das Bundesprogramm Kindertagespflege möchte kommunale Betreuungsangebote stärken, um Kinder optimal in ihrer Entwicklung zu fördern und Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt damit die mit den Ländern vereinbarten Ziele: Weiterentwicklung qualitativer Standards in der Kindertagespflege wie auch Verbesserung von strukturellen Rahmenbedingungen.

Das DJI hat ein kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch (QHB) für die Vorbereitung auf die Tätigkeit als Tagespflegeperson erarbeitet. Es steht in der Tradition des DJI-Curriculums (2002, 2008), geht jedoch konzeptionell sowie im Umfang darüber hinaus. Im Rahmen eines auf 300 Unterrichtseinheiten erweiterten Stundeumfangs in der Grundqualifizierung fokussiert das QHB auf die pädagogische Arbeit mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren, greift aktuelle Entwicklungen in der Erwachsenenbildung auf und trägt den gestiegenen Anforderungen an Kindertagespflegepersonen Rechnung. Es dient der innovativen Weiterentwicklung der Grundqualifizierung und soll Kindertagespflegepersonen eine hochwertige Qualifizierung bieten. Außerdem eröffnet es Tagespflegepersonen neue berufliche Perspektiven. Damit werden Grundlagen gelegt, um Möglichkeiten für die Anschlussfähigkeit der Kindertagespflege an weitere pädagogische Tätigkeitsfelder anzubahnen.

 

Das QHB erscheint in diesen Tagen! Es kann bereits im Internet bzw. beim Friedrich Verlag vorgemerkt werden.

 

Kommunen, die neue Tagespflegepersonen nach dem QHB qualifizieren oder bereits tätigen Kindertagespflegepersonen eine Weiterqualifizierung ermöglichen möchten, können dafür Fördermittel über das Bundesprogramm Kindertagespflege beantragen. Um die innovativen Strategien zur Gewinnung und Vermittlung von Tagespflegepersonen, der Qualifizierung von Tagespflegepersonen sowie den Ausbau von Infrastruktur und Fachberatung fortzusetzen, können Kommunen auf der Basis eines regionalen Entwicklungsplans Fördermittel über das Bundesprogramm beantragen.  Die teilnehmenden Kommunen müssen darin Maßnahmen und Ziele zur Umsetzung des QHBs und zur Einbindung relevanter Akteure festhalten. Die wesentlichen Aufgabenbereiche sind: Umsetzung des QHBs, Anschlussqualifizierung, Kooperation Kindertagespflege und Kitas. Darüber hinaus sind durch die Kommunen mindestens zwei weitere Handlungsfelder zur Weiterentwicklung der strukturellen Rahmenbedingungen in Kindertagespflege auszuwählen und im Programmverlauf umzusetzen. Genauere Informationen finden Sie im Infoblatt zum Bundesprogramm.

Außerdem werden im neuen Bundesprogramm erfolgreiche Elemente des Aktionsprogramms Kindertagespflege weitergeführt, wie z.B. das Online-Handbuch Kindertagespflege, welches Grundlagen und aktuelle Informationen rund um die Kindertagespflege zur Verfügung stellt.

Aktuell werden die Förderrichtlinien entwickelt und das Antragsverfahren vorbereitet. Für Fragen rund um das Bundesprogramm hat das BMFSFJ eine Servicestelle „Kindertagespflege“ eingerichtet, die unter der Telefonnummer 030-25923760 sowie per Mail über servicestelle@bundesprogramm-kindertagespflege.de zur Verfügung steht.

 

Quelle: BMFSFJ „Frühe Bildung: Gleiche Chancen / Bundesprogramm Kindertagespflege“, Juni 2015

Inhaltsblöcke