Inhalt

Fachtag zur Partizipation in der Kindertagespflege

Die Tagung startet mit einem Fachvortrag von Prof. Dr. Dorothee Gutknecht, Professorin für Pädagogik der frühen Kindheit an der Evangelischen Hochschule Freiburg. In Arbeitsgruppen am Nachmittag werden Beteiligungsmöglichkeiten aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet – aus Sicht des Kindes, in alltäglichen Schlüsselsituationen, in der Eingewöhnung, in der Zusammenarbeit mit Eltern und für Tagespflegepersonen. Zudem bietet die Vorstellung von Praxisbeispielen zu verschiedenen Partizipationsformen in Hessen die Möglichkeit, den Fachaustausch zu vertiefen. Die Veranstaltung dauert von 9:30 bis 16:30 Uhr und findet statt in der Stadthalle Wetzlar (Brühlsbachstraße 2b, 35578 Wetzlar).

 

Die 19. Hessische Fachtagung zur Kindertagespflege wird vom HKTB in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration veranstaltet und richtet sich an Tagespflegepersonen, Fachkräfte aus der Beratung, Vermittlung und Qualifizierung von Tagespflegepersonen, Referentinnen und Referenten, Fachkräfte aus der Kindertagesbetreuung und an Interessierte.

„Die Hessische Landesregierung hat sich der Bedeutung der frühen Bildung von Kindern mit ihrer Forderung „Bildung von Anfang an“ frühzeitig angenommen und den Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren erstellt, der inzwischen Grundlage der pädagogischen Arbeit vieler hessischer Einrichtungen ist. Das Land Hessen hat durch zahlreiche Maßnahmen, Projekte und Initiativen die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung in den hessischen Einrichtungen sowie den Ausbau der frühkindlichen Bildung im Kontext des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans (BEP) für Kinder von 0 bis 10 Jahren vorangetrieben. Alleine in 2016 investierten wir 460 Millionen Euro. Das ist so viel wie noch nie“, sagt der Sozial- und Integrationsminister Stefan Grüttner in Wiesbaden im Vorfeld der Tagung.

 

„Bei unserer Fachtagung 2017 wollen wir uns damit auseinandersetzen, wie schon kleine Kinder unter drei Jahren beteiligt werden können. Partizipationsmöglichkeiten sollen darüber hinaus auch für Tagespflegepersonen und Eltern ausgelotet werden. Wir freuen uns sehr, dass wir zu diesem spannenden Thema ein fachlich anspruchsvolles Programm mit erfahrenen Expertinnen und Experten anbieten können“, so die Leiterin des HKTB Ursula Diez-König.

 

Interessen und Rechte der Kinder sind in der Kinderrechtskonvention festgehalten, die im Jahr 1989 fast alle Staaten der Welt geschlossen haben. Das Recht auf Information, freie Meinungsäußerung und Beteiligung ist ein darin beschriebenes Kinderrecht, das betont, wie wichtig es ist, dass Kinder bei allen Fragen, die sie betreffen, mitbestimmen und sagen können, was sie denken. Die Kindertagespflege mit ihrer Betreuung in kleinen Kindergruppen, mit einem sehr intensiven Kontakt zu den Eltern und mit ihrem überschaubaren Rahmen bietet vielfältige Möglichkeiten, Beteiligungsprozesse in den pädagogischen Alltag einzubeziehen. Bei der Tagung lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedene Beispiele dazu kennen. Außerdem werden vier Projekte aus Offenbach, Maintal und den Landkreisen Hochtaunus und Groß-Gerau vorgestellt, bei denen unterschiedliche Formen von Partizipation gut gelungen sind.

 

Anmeldungen für die Fachtagung „achtsam – selbstbestimmt – gemeinsam: Partizipation als Grundhaltung in der Kindertagespflege“ nimmt das HKTB per E-Mail an info@hktb.de entgegen. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro inklusive Mittagsimbiss und Tagungsgetränken und ist am Veranstaltungsort ausschließlich in bar zu zahlen. Telefonische Informationen zur Veranstaltung gibt es beim Team des HKTB unter der Rufnummer 06181 400-724, Hintergrundinformationen sowie das gesamte Veranstaltungsprogramm im Internet unter www.hktb.de.

Inhaltsblöcke