„Von Anfang an gut geeignet“

Inhalt

„Von Anfang an gut geeignet“

Landkreis Bergstraße Kooperationsverbund

Konzept

Gemeinsam einigte sich der Fachdienst des Kreises Bergstraße mit den Kooperationspartnern auf ein Bewerbungsverfahren für Tagesmütter und -väter vor der Teilnahme am Qualifizierungskurs. Das Bewerbungsverfahren im Kreis Bergstraße verläuft wie folgt: Zunächst meldet sich die interessierte Person bei einer Fachberatungsstelle. Sie erhält von der zuständigen Fachberaterin eine kurze Information über die Rahmenbedingungen der Tätigkeit und die Voraussetzungen zur Teilnahme am Kurs. Dann werden ihr die nötigen „Bewerbungsunterlagen“ zugesandt. Diese Unterlagen bestehen aus einem umfangreichen Fragebogen, einem Informationsflyer über den Kurs und einem Merkblatt. Die potenziellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zu einem Informationsgespräch oder einer regelmäßig stattfindenden Gruppeninformation eingeladen. Die Bewerberinnen und Bewerber werden dazu aufgefordert, neben dem ausgefüllten Fragebogen auch ein Motivationsschreiben sowie ihren Lebenslauf und Schulzeugnisse einzureichen. Im Anschluss daran wird ein Hausbesuch verabredet, bei dem die Geeignetheit der Räumlichkeiten überprüft wird. Danach entscheidet die Fachberaterin mithilfe der vorliegenden Unterlagen und ihres persönlichen Eindrucks, inwiefern die Person für die Tätigkeit geeignet erscheint. Daraufhin wird ihr eine Zu- oder Absage zugesandt.

Die Eignungseinschätzung vor Beginn der Kurse stellt sicher, dass die Kurse nur denjenigen Tagespflegepersonen finanziert werden, deren Voraussetzungen und Motivation eine spätere Tätigkeit erwarten lassen. Zudem wird schon zu Beginn der Kontaktaufnahme eine hohe Verbindlichkeit erzeugt, die dann wiederum eine höhere Beteiligung am Kursgeschehen und eine gesteigerte Verantwortlichkeit der potenziellen Tagespflegepersonen befördert. Verlässlichkeit und eine hohe Motivation der Teilnehmenden sind wichtige Eigenschaften, die bei der späteren Tätigkeit als Tagespflegeperson einen hohen Stellenwert haben.

Da das Bewerbungsprocedere kreisweit etabliert ist und von den Fachberaterinnen als selbstverständlich vertreten wird, stehen die potenziellen Tagespflegepersonen dem Verfahren positiv gegenüber. Durch die Einführung der formellen Anforderungen vor Beginn der Maßnahme haben die Mitarbeiterinnen im Kreis Bergstraße weniger Abbrüche im Verlauf und im Anschluss an die Qualifizierung zu verbuchen. Zudem lernen die Fachberaterinnen vor Ort die potenziellen Tagespflegepersonen ihrer Region persönlich kennen. So werden die künftigen Tagesmütter und -väter von Beginn an wohnortnah angebunden.

 

Informationen zum Standort

Die vier für Kindertagespflege zuständigen Fachdienste des Landkreises Bergstraße kooperieren miteinander und stützen sich in unterschiedlichen Bereichen, wie dem Bewerbungsverfahren für angehende Tagespflegepersonen, auf gemeinsam festgelegte Regelungen. Die Fachkräfte im Kreisjugendamt, im Frauen- und Familienzentrum Bensheim e.V., im DRK-Kreisverband Bergstraße e.V. und im Caritasverband Darmstadt e.V. beraten Eltern und Tagespflegepersonen und sind mit Platzvermittlung sowie Fortbildungen befasst.

 

Informationen zum Landkreis Bergstraße

Die folgenden Angaben entstammen öffentlichen Berichten des Hessischen Statistischen Landesamtes aus dem Jahr 2014. Die Zahl der Fachdienste wurde durch das Hessische KinderTagespflegeBüro ermittelt:

  • Flächenkreis mit 22 Kommunen
  • Einwohnerzahl: 262.768
  • Tätige Tagespflegepersonen: 307
  • Kinder in öffentlich geförderter Kindertagespflege: 760
  • Fachdienste: 4, davon 3 freie und ein öffentlicher Träger

 

Kontakt

E-Mail: ruth.schwichtenberg@kreis-bergstrasse.de

Webseite: http://www.kreis-bergstrasse.de/verwaltung/struktur_ext/struktur.php?id=195&menuid=133&topmenu=6

Inhaltsblöcke